3 Wege, wie Sie es vermeiden, auf der Fachmesse unsichtbar zu sein

Neulich las ich im Internet einen Artikel:. Wie gelingt es als Ausländer, in Städten fremder Länder „ unsichtbar“ zu sein. Das Credo war, dass man dafür sein Verhalten dem der Einheimischen anpassen muss.

Als ich das nächste Mal auf einer Messe war, fiel mir dieser Artikel wieder ein. Die meisten Aussteller passten sich dem Verhalten der anderen Aussteller an und waren dadurch – unsichtbar. Es gab ähnliche Standauftritte, bunte Grafiken und völlig vergleichbare Ansprachen durch die Standmitarbeiter. In anderen Worten, es gab nur sehr wenig, was dem Besucher nachhaltig ins Auge stach!

Wenn man als Besucher den Gang runtergeht und sich die Aussteller nach den „professionellen“ Regeln des Messewesens präsentieren, ist es spannend zu sehen, wie sie den Mantel der Unsichtbarkeit mit Stolz tragen. Das ruft die Frage hervor: Ist das wirklich die Rolle, die ein Aussteller spielen will, wenn er ernsthafte Geldbeträge für das Messemarketing investiert habt?“

Hier sind drei Ideen, die Sie in Erwägung ziehen sollten, wenn Sie beachtet werden wollen:

 

Seien Sie anders.

Wenn Sie das nächste Mal auf einer Messe mitmachen, beobachten Sie die Gemeinsamkeiten in Ihrem Umfeld. Fragen Sie sich „Was würde es brauchen, um in diesem Umfeld anders als die Umgebung zu sein?“ „Was würde helfen, um aus der Masse herauszustechen?“

Unlängst hatte ein Kunde einen Reihenstand auf einer regionalen Fachmesse gebucht und das Budget war schon zu großem Teilen vergeben. Da es schwierig ist visuelle Reize zu setzen, wenn die Umgebung damit völlig überladen ist, nutzten wir u.a. Duftmarketing, um den Besucher für Neues zu öffnen.

Lösungen, um auf Fachmessen aus der Masse herauszuragen.

 

Denken Sie wie ein Kind.

Kinder haben das angeborene Privileg, Dinge in einer bizarren ungewöhnlichen Art und Weise zu betrachten. Irgendwo am Weg zum Erwachsensein haben wir dieses Privileg verloren, und es in weiten Bereichen durch das Denken ersetzt: „Wenn es für sie funktioniert, funktioniert es auch für uns.“ Eine Folge davon ist, dass unser Leben einfacher wird. Wir  würden verrückt werden, wenn wir jedesmal darüber nachdenken würden, ob 1+1 wirklich 2 wäre. Eine andere Folge davon ist, dass Gleichheit entsteht.

Laden Sie deshalb einige Fünfjährige ein, damit diese Ihre Ideen anschauen, sie werden Ihnen dabei helfen etwas völlig anderes zu schaffen. Sie müssen sicherlich die Ideen der Kinder ändern, aber die Art, wie sie Dinge betrachten, könnte Sie definitiv aus Ihrer Schublade herausführen.

Um sich selbst aus der Unsichtbarkeit zu befreien, können Sie auch Ihre Umgebung wechseln. Wie gelingt es dort einem Akteur aus der Masse hervorzustechen, so dass Besucher stehen bleiben, Interesse zeigen, und letztlich das tun was der Akteur möchte?“

 

Kontaktangst

Sie sollten sich bewusst sein, dass es auf der Messe Menschen gibt, die Angst davor haben, auf einen bestimmten Messestand zu gehen. Es gibt auch Aussteller, die Angst davor haben, auf fremde Menschen zu zugehen. Das passiert öfters als Sie denken. Und auch ein extrovertierterer Messebesucher, der mehrmals von einem ängstlichen Standmitarbeiter ignoriert wurde oder von einem Menschen zugetextet wurde, wird zurückhaltender, wenn es darum geht auf unbekannte Menschen zuzugehen. Die Folge davon ist, dass Mesestände für einen Facbesucher „unsichtbar“ werden.

Entgegensteuern können Sie, indem Sie Ihren Mitarbeitern eine bedürfnisorientierte Gesprächsstrategie beibringen. Statt präsentieren zuhören und Fragen stellen. Sich ernsthaft auf die Probleme des Besuchers fokussieren, damit Sie diesem, nach der Messe, eine Lösung anbieten können. Ihre Aufgabe ist es, den Besucher zum Sprechen zu bringen. Ein Ziel ist es, durch das Gespräch ein erstes Vertrauen in Sie aufzubauen. Denn dadurch werden Sie für den Besucher sichtbar.

Sie auf Fachmessen, für Ihre Zielgruppe, sichtbar zu machen, darauf haben wir uns spezialisiert. Was unsere Kunden über die Wirkung für Ihren Messeerfolg sagen…