Podcast : 6. Teil des Interviews mit Prof. Luppold


 

P.L. Wie das im Einzelfall geprägt wird, das ist sehr unterschiedlich, aber wir haben es immer wieder erlebt, dass es bestimmte Besucherströme gibt, die nur Informationen abgreifen. Andere, die den Stand vielleicht betreten.

Nun haben wir mit Mobile Marketing unter anderem die Chance nochmal eine Zwischenebene zu schaffen, nämlich diejenigen, die nicht das Gespräch suchen mit dem Standpersonal und damit trotzdem in der Lage sind in eine kleine Interaktion zu treten. Vielleicht an einem Spiel teilzunehmen oder sich Informationen herunter zu laden, also jede Art und Weise, die dann Sinn macht, im Rahmen des Messekonzepts noch Verwendung zu finden.

MK: Wenn ich an diesem Thema Mobile Marketing auf Messen noch weiter interessiert bin, wie kann ich dieses Buch beziehen?

PL: Ja, sie finden das – wie sagt man so schön – im einschlägigem Buchhandel, aber wenn Sie unter Mobile Marketing und Messen suchen, dann gibt es alle gängigen Plattformen, über die man das Buch beziehen kann. Sie dürfen sich aber auch gerne an die Karlshochschule wenden und es über uns dort direkt beziehen. Wenn Sie darüber hinaus interessiert sind, wie man solche Projekte umsetzen kann- unsere Studierenden hier sind immer sehr interessiert an der Möglichkeit über Praktika oder Bachelorthesen etwas, das wir in den Grundlagen erforscht haben auch umzusetzen und anzuwenden.

MK: Das heißt, man kann sich mit einem bestimmten Projekt auch an die Karlshochschule International University wenden, an Sie persönlich wenden und Fragen, in wie weit es möglich wäre, mit einem Studenten zusammenzuarbeiten?

PL: Die Möglichkeit besteht immer, wir haben hier in der Vergangenheit an der Hochschule sehr viele Projekte umgesetzt und das geht von „Mystery Visitor“ – Projekten für Messegesellschaften, über Standdesignkonzeptionen bis hin zu Analysen von neuen Messeauftritten, die wir in Form von studentischen Fragebogenaktionen erhoben haben.

Da sind wir sehr flexibel und versuchen immer als University of Applied Sciences das, was wir in unserer Lehre vermitteln, möglichst auch anzuwenden.

… zum 7.ten Teil des Interviews mit Prof. Luppold.

Viele Aussteller sind der Meinung, dass ein Messetraining uninteressant ist. Sie begründen dies damit, dass man im Mesetraining vorallem die Do´s und Dont´s  auf dem Messestand trainieren würde. Unser Messetraining ist komplett anders gelagert. Themen sind z.B.

  1. das vertriebsorientierte Messegespräch
  2. typgerechte Kommunikation für noch mehr Verbindlichkeit
  3. telefonische Nachbereitung der Messekontakte.