Der zweite Teil des Artikels
…zum ersten Teil
…zum dritten Teil

Das Eis brechen – Wie Sie Messebesucher fesseln

ZIEHE DEN KUNDEN AN

Wenn Sie beim Messestand stehen,

wirft alles was Sie tun oder alles was Sie nicht nicht tun für den Besucher einen Spiegel auf die Firma. Sie repräsentieren mit dem wie Sie AGIEREN. Entweder lautet die Botschaft wir sind bereit für Sie oder Sie lautet unterschwellig: Bitte geh woanders hin.

Einige wenige Empfehlungen

  • Stehe nicht am Rand des Messestands mit verschränkten Armen und wippe mit dem Körper.
  • Stehe alleine, nicht in einer Gruppe von Leuten. Der Besucher weiß nicht, ob das Gruppengespräch wichtig ist und wird es nicht unterbrechen.
  • Halte nicht irgendwas, für den Besucher sehen Sie beschäftigt aus.
  • LÄCHLE, und setze dich wirklich dafür ein, zu lächeln ohne zu Grimassieren. Wie wichtig das ist, erleben die Teilnehmer im Messetraining anhand einem sehr sehr eindrücklichen Experiment.und dein bestes Gesicht zu präsentieren. Sie erleben, wie sie durch den bewußten Einsatz der Spiegelneuronen in unserem Gehirn, Menschen anziehen oder vom Messestand abstoßen können.
  • Tragen Sie das Namensschild am rechten Revers des Sakkos, so dass es sich beim Hände schütteln auf den Besucher zubewegt. Er kann Ihren Namen besser lesen.
  • Neugierig fragen statt monologartig zu präsentieren.
  • Wenn ein potentieller Kunde sieht, wie Sie auf dem Stand einen Hotdog runterschlingen, könnte die unterschwellige Botschaft sein „er hat Hektik, er scheint noch nicht bereit zu sein, mit mir zu kommunizieren; er ist auch noch nicht bereit, dass ich sein Kunde werde.“ Bitte essen Sie den Hotdog im Gang, mit Blick auf den Stand und lassen den Interessenten kurz von der Hostess betreuen bis sie fertig sind.

Besuchermarketing auf dem Messestand

Es ist ein Irrglaube, dass Liveaktionen auf dem Messestand nichts bringen. Unsere Ergebnisse aus der Zusammenarbeit mit den Kunden, aus den letzten 15 Jahre, widerlegen dies nachdrücklich. Es entstehen dadurch auf Fachmessen…  …zum dritten Teil

 

…zum ersten Teil