Fachmessen – Die Dinosaurier der Neuzeit!?

sind Fachmessen am Aussterben? Nutzen junge Führungskräfte Fachmessen oder sind Messen nur noch etwas für ältere Entscheider?

Das Ergebnis ist für viele überraschend: Junge Führungskräfte nutzen Messen trotz Internet und aufwändiger Anreise, so die Ergebnisse der Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE).  91% der unter 29-jährigen besuchen zumindest gelegentlich Messen, 69% jungen Führungskräfte mindestens einmal pro Jahr. Ausserdem gehen 90% der Mitarbeiter, die weniger als ein Jahr im Unternehmen auf Messen. 71% davon gehen mindestens auf eine Messe im Jahr.

Durchgeführt wird die Umfrage jährlich vom LAE e.V. Der LAE e.V. ist eine Kooperation von verschiedenen Verlagen und dem Verband der Media-Agenturen und steht damit nicht im Verdacht das Thema Messe schönzufärben. Die Studie umfaßt mehr als 8000 Interviews und ist damit repräsentativ für die Wirtschaft in Deutschland.

Besonders bemerkenswert ist, dass von den  2,71 Mio. Entscheidern in deutschen Unternehmen und Verwaltungen 85% gelegentlich eine Messe besuchen. Jung und Alt.

Wie entstehen dann die Aussagen, dass Fachmessen überflüssig und am aussterben sind?

Möglicherweise geht der Trend bei technischen Messen hin zu wirklichen Spezialmessen. Auf der letzten Fensterbau Frontale waren auch in Randzeiten sehr viele Fachbesucher auf den Gängen. Bei der SPS müssen Aussteller, auf den Wunschplatz warten, weil alles voll ist. Auf der allgemeineren Messe Cebit waren in den letzten Jahren einige Austellungsbereiche wirklich gering frequentiert. Auf der Hannovermesse 2015 war die Dichte an deutschen Fachbesucher im Elektrotechnikbereich der Halle 13 deutlich geringer als letztes Jahr – so die Aussage von 3 Kunden. Möglicherweise besuchten diese Menschen, die kurz zuvor stattgefundene spezialisierte Elektrotechnikmesse in Dortmund.